Südamerika | Mit dem Rad durch Patagonien

Mit Rad und Wanderschuhen

Familienpizzagroß sind die Schweißflecken in meinem so genannten Funktionsshirt. Mehrspurig zieht sich das Asphaltband der Panamerikana „al sur“ (nach Süden).  Lkws, Busse, Autos und Mopeds hupen um die Wette und die Gestik der Fahrer macht mir unmissverständlich klar: Du bist hier fehl am Platz! Dabei wollte ich doch eigentlich die unberüherte wilde Schönheit Patagoniens mit dem MTB und Wanderschuhen erkunden.

In das Seengebiet Chiles

Da das mystische Stück Erde am südlichsten Zipfel Südamerikas liegt und der nächstgelegene, meinem kleinen Budget entsprechende Flughafen in Santiago de Chile ist, stehe ich nun einige tausend Kilometer nördlich auf besagtem Highway.  Auf der Suche nach einer Alternative, zur offensichtlich lebensverkürzenden Variante, die komplette Strecke mit dem Rad zurückzulegen, fahre ich an einen Busterminal.  Kurzerhand lade ich mein bike und vierzig Kilogramm Gepäck in einen Bus und fahre 800 km nach Süden. Aufgrund meines gestressten Gesichtsausdrucks geht dies auch ohne den bei solchen Gepäckmengen fälligen finanziellen Zuwendungen an das Verladepersonal. Ausgeruht erreiche ich nach einer Nacht im Bus den Ort Pucon, der neue Ausgangspunkt meiner Tour.

Bedingt durch die Kollision von ozeanischer Platte und  südamerikanischer Kontinentalplatte befindet sich hier eines der Hauptvulkangebiete Südamerikas. Der schneebedeckte Kegelvulkan Villarica schiebt sich in mein Blickfeld und trotz langem Suchen kann ich weder Schlitten, Ski oder Snowboard in den Fahrradpacktaschen finden. Gut, dass es hier optimale touristische Infrastruktur gibt, somit stehe ich mit einem gemieteten Schneebrett am nächsten Morgen auf dem Vulkan und freue mich auf die Abfahrt. Die nicht gerade jungfräulichen Sulzschneebedingungen können den schönen Sommeranfang nicht verderben!  Gegen Abend erkunde ich in kurzen Hosen und T-Shirt die umliegenden Trails. Von dieser Kombination: Morgens im Schnee, Mittags auf dem Radl hört man immer wieder. Schlecht ist es wirklich nicht. Nach zehn Tagen fällt mir wieder die Sache mit Patagonien ein, belade mein Rad und mache mich auf um erst den Villarica Nationalpark und dann die Anden zu queren.

Durchschnittsverbrauch: 10L/Tag

Laut Karte und Tipps von Ortskundigen sollte ich mein nächstes Etappenziel, St. Martin de los Andes in Argentinien, innerhalb drei Tagen erreichen können.  Drei Zeltnächte später habe ich mein voll gepacktes Gefährt zwar über einen angeblich „jeeptauglichen“ Singletrail durch den Nationalpark gebracht, bedingt durch zahlreiche Schiebe- und Tragepassagen zeigt der Kilometerzähler aber nur 160 statt 350 km an. Abgeschlagen erreiche einen kleinen Ort in den Anden. Mir wird Cola und eine Zigarette offeriert, dankbar nehme ich an. Die Zigarette schmeckt eher nach einer Gewürzmischung und somit fällt mein Körper wohlig auf eine Couch und ich schlafe 14h lang. Ausgeruht und mit neuem Proviant ziehe ich tags darauf weiter. Die anhaltende Hitzeperiode beschert tagsüber immer um die 35 Grad und macht mir enorm zu schaffen. Ich trinke täglich 10 Liter Wasser und fühle mich trotzdem dehydriert.  Über Schotterstrassen und erreiche ich nach vier Tagen wieder bewohntes Gebiet und genieße die Annehmlichkeiten der Zivilisation.

Seven lake route in Argentinien

Vor mir liegt nun die so genannte „Seven lake route“, die Verbindungsstrecke nach Bariloche. Sie führt durch eine Region, die von zahllosen Flüssen, Seen und Bächen durchzogen wird. Auf einem hervorragenden Asphaltband kurble ich weiter nach Süden. Traumhafte Lagerplätze säumen die Ufer der Seen und Flüsse und es fällt schwer, sich für einen zu entscheiden. Einen dieser Plätze teile ich mir mit einer Kuhherde, nichts ungewöhnliches in Argentinien, denn irgendwo müssen die traumhaften Rinderhüftsteaks ja herkommen. Leider gesellt sich am späten Abend noch ein ausgewachsener und äußerst paarungswilliger Bulle zur Herde. Die Kühe sind allerdings nicht so recht in Stimmung und er rennt liebestoll umher. Dass er dabei über eine Zeltabspannleine stolpert, verbessert seine Laune auch nicht gerade und ich kann mich gerade noch hinter einen dicken Baumstamm retten. Gut das er irgendwann müde wird und von dannen zieht. Das Frühstück fällt leider aus, da er beim ersten Tageslicht schon wieder sehr aktiv durch die Gegend läuft. Ich ziehe es vor, schleunigst das Feld zu räumen. Im nördlichen Patagonien angekommen, mache ich Station in Bariloche.

Nahuel Huapi Nationalpark

6 Uhr, der Wecker klingelt, mir schnürt es die Luft ab, nicht wegen der Höhe, noch liege ich auf moderaten 750m ü. NN aber in einem 12er Mehrbettzimmer. Um die kettensägenähnlichen Geräusche des kulturellen Schmelztiegels zu übertönen hatte ich mir als Schlafmittel die Kopfhörer mit bekannten Klängen verabreicht. Dessen Kabel hat sich um meinen Hals geschlungen und lässt sich nur widerwillig entfernen, gepaart mit der „dicken Luft“ der Körperausdünstungen leide ich nun unter Sauerstoffmangel… Somit starte ich eher unausgeschlafen den einwöchigen Erkundungstrip in den Nahuel Huapi Nationalpark. Los geht es an der Skistation Cerro Catedral bei +10 Grad und schlechter Sicht laufe ich durch einen Wasserfall, der zu Hause als Landregen bezeichnet wird. Nach 6h, einige hundert Meter höher ist der Wasserfall verschwunden – es schneit -. Am Refugio Frey, idealer Stützpunkt für Klettertouren, baue ich mein Zelt hinter einem Schutzwall aus Steinen auf. Die Kettensägen von letzter Nacht habe ich ja nicht mitgenommen, dafür zerrt der Sturm mit so unbändiger Gewalt an meinem Zelt, dass die Geräuschkulisse einem Rockkonzert gleicht.

Da ich Proviant für sieben Tage dabei habe und der Rucksack somit ungefähr 25kg wiegt, war der Aufstieg so anstrengend, dass ich trotz der Geräuschkulisse rasch einschlafe. Beim Erwachen: Absolute Stille. Es erinnert an die letzte Wintertour, damals waren unsere Zelte eingeschneit und es drang ebenfalls kein laut mehr ins Zeltinnere. Vorsichtig öffne ich den Reißverschluss und rechne mit einem Schneeeinbruch ins Zelt. Dieser bleibt aus, stattdessen blicke ich zu einem funkelnden Sternenhimmel auf. Das Wetter hat sich beruhigt und es weht kein Lüftchen mehr. Voller Vorfreude lege ich mich nochmals in den Schlafsack und verbringe entspannt den Rest der Nacht. Die nächsten Tage erlebe ich einsame und wilde Bergsznerie die in tieferen Lagen hin und wieder durch blutrünstige Pferdebremsen gestört wird. Die Pässe über 1800m liegen unter einer Schneeschicht und teilweise bin ich über die ausgeliehenen Steigeisen froh, da doch einige vereiste und ausgesetzte Passagen zu bewältigen sind. Nach sieben Tagen beziehe ich nochmals Quartier in Bariloche und fülle die Vorräte in meinen Radtaschen auf. Wieder im Sattel bringt mich die legendäre Routa 40 weiter gen Süden.

Harter Weg nach Süden…

Bereichert von weiteren Trekkingtouren und einigen Tagen Pause bei deutschen Auswanderern erreiche ich die argentinische Pampa, eine durch den Regenschatten der Anden und Föhneffekten entstandene, tausende von Quadratkilometern messende Steppenlandschaft. Oft habe ich von den berüchtigten patagonischen Winden gelesen und gehört. Zahlreiche Warnungen wie, „Mit dem Fahrrad? Machbar aber absolut Grenzwertig!“ Vielleicht gerade durch solche Aussagen angespornt, schiebe ich nun, fahren ist bei dem Seitenwind wirklich nicht möglich, das Stahlross auf einer Schotterpiste entlang. Frustriert setzte ich mich in den Strassengraben, der wenigstens ein wenig Windschutz bietet und stopfe Energieriegel in mich hinein. Total ausgelaugt baue ich das Zelt direkt neben der Strasse auf.

Nachts ist es meistens windstill und es herrscht eine Atmosphäre wie in der Wüste. Mitten in der Nacht bekomme ich Besuch von einem japanischen Radreisenden, er erzählt mir, das er immer gegen 20 Uhr abends los fährt und die ganze Nacht durchpedaliert, bis die aufgehende Sonne dem Wind wieder Kraft verleiht. Er meint, eine andere Möglichkeit, sieht er nicht, die enormen Distanzen zwischen den Wasserversorgungsmöglichkeiten zu bewältigen. Der Entschluss hier abzubrechen, mit ihm nach Norden zurückzufahren und die Pampa motorisiert zu queren ist schnell gefasst da ich keinerlei Lust verspüre die nächsten zehn Nächte auf dem Rad zu verbringen. Was ich in drei Tagen mehr oder weniger zu Fuß zurückgelegt habe, fahren wir in dieser Nacht in 5h.

Angekommen…

Ein Ticket nach Puerto Natales ist schnell organisiert, reißt aber ein Loch in meine Reisekasse. Hier unten im Süden breitet sich ein Trekking- Kletter- Radeldorado aus. Einige Wochen erkunde ich Berge und Nationalparks. Darunter so klangvolle Namen wie Torres del Paine oder Los Glaciares. Trotz des rauen, kühlen Klimas sind die familienpizzagroßen Flecken wieder im Shirt zu finden, aber keine gestikulierenden Fahrzeuglenker und ich denke mir: Hier bist du genau richtig…

Mein Fazit zur Tour:

Für Reiserad-Fans ideal. Atemberaubende Landschaften und viel Platz machen Patagonien meiner Meinung nach zu Recht zu einem DER Outdoor-Top-Tipps weltweit!
-> Flug buchen und los geht’s!

Patagonien:

Patagonien bezeichnet den Teil Südamerikas, der sich südlich der Flüsse Río Colorado in Argentinien und Río Bío Bío in Chile. Es wird in zwei durch die Anden voneinander getrennte Großlandschaften unterteilt. Es besteht aus Westpatagonien, das überwiegend zu Chile gehört, und dem größtenteils zu Argentinien gehörenden Ostpatagonien. Oftmals wird auch das südlich der Magellanstraße gelegene Feuerland zu Patagonien gerechnet. Patagonien ist sehr dünn besiedelt. Insbesondere wenn du mit dem Fahrrad im südlichen Ostpatagonien unterwegs bist – achte auf ausreichend Wasser in deinen Trinkflaschen!

Bücher Tipp:

Weitere Berichte im Netz:

Vielleicht interessiert dich auch: